Zentren gestalten

Zu den wichtigsten Zielen von «mobil am See» gehört die Entflechtung des Verkehrs. Der motorisierte Individualverkehr soll weitgehend an den Rand des Siedlungsraumes verlegt werden. Die Zentren von Rorschach und Goldach sollen sich zu Orten der Begegnung entwickeln.

Die Zentren sollen vom Autoverkehr entlastet und der Uferbereich von Goldach bis Rorschacherberg aufgewertet werden. Sie sollen mehr Raum für Fussgängerinnen, Fussgänger und Velofahrende bieten. Die attraktive Gestaltung von Strassenzügen und die Schaffung von Begegnungszonen, Fussgängerzonen und Plätzen tragen wesentlich zur Steigerung der Lebensqualität und der wirtschaftlichen Prosperität bei.

Zentrumsgestaltung Rorschach

In den letzten Jahren werteten zahlreiche öffentliche und private Projekte das Zentrum erheblich auf. Die Sanierung der Signalstrasse mit den Bushaltestellen (Bushof) und der damit verbundenen Verkehrsberuhigung brachte für Fahrgäste und «Stadtflanierende» eine echte Aufwertung. Der Bereich Neugasse / Ankerstrasse entwickelte sich zu einer belebten Begegnungszone. Und sowohl das neue Postgebäude als auch die Migros-Überbauung mit der öffentlichen Parkgarage und der Trischliplatz setzen attraktive, urbane Akzente. Zusammen mit dem Marktplatz ist ein verkehrsberuhigtes Zentrum mit viel Bewegungsfreiheit entstanden, welches die Lebensqualität im öffentlichen Raum wesentlich stärkt. Das Neubauprojekt von «Mode Weber» und die erweiterte Fussgängerzone werden dazu beitragen, dass sich Rorschach zu einem noch attraktiveren, regionalen Einkaufs- und Dienstleistungszentrum entwickelt.

Als nächster Schritt bei der vom Stadtrat formulierten Stossrichtung «Erneuerung vom See her» wird die Hauptstrasse neu gestaltet. Diesem Projekt stimmten die Rorschacherinnen und Rorschacher im November 2012 mit grosser Mehrheit zu. Ab 2015 wird aus der Hauptstrasse eine lebenswerte Wohn- und Einkaufszone mit mehr Platz für die Fussgängerinnen und Fussgänger. Mit dem Bau der Kernumfahrung kann der Verkehr auf der Hauptstrasse auf ein Minimum reduziert werden. Damit dies möglich wird, sind wir alle gefordert. Wichtig sind die verstärkte Nutzung des öffentlichen Verkehrsangebots sowie die Toleranz gegenüber unvermeidbarem, möglichst siedlungsverträglich ausgestaltetem Mehrverkehr am Zentrumsrand.

Die neu gestaltete Hauptstrasse soll sich besser in den historischen Stadtkern einbinden und eine lebenswerte Wohn- und Einkaufszone mit mehr Platz für Fussgängerinnen und Fussgänger werden.
Der Hafenplatz ist Begegnungsort am See und Eingangspunkt für Schiffsreisende. In den nächsten Jahren soll er neu gestaltet werden. Die Parkplätze werden dann aufgehoben.

Zentrumsgestaltung Goldach

Mit der Erneuerung des Bahnhofs hat Goldach im Bereich «Öffentlicher Verkehr» die Hausaufgaben zu einem guten Teil gelöst. Mit einer Aufwertung des Zentrums sollen auch die Bedingungen für den Busbetrieb, für Velofahrende, Fussgänger und Einkaufende attraktiver werden. Denn heute leidet Goldach unter dem Durchgangsverkehr, der ab der Autobahn durch das Dorf Richtung Rorschach und Rorschacherberg fliesst.

Aber auch die Bedingungen für den motorisierten Individualverkehr sollen verbessert werden. Der Autobahnanschluss Witen wird das Zentrum wesentlich entlasten. Dieser Autobahnanschluss allein genügt aber nicht. Es sind auch flankierende und weitere für Goldach massgeschneiderte Massnahmen nötig.

Richtungsweisend ist das Projekt «Zentrumsentwicklung» mit der Zentrumsüberbauung «Schäfli». Dieses wird das Erscheinungsbild der Gemeinde erheblich aufwerten. Im Dorfkern sollen Wohnungen und Gewerbeflächen entstehen und was für Goldach besonders wichtig ist: ein Platz als Ort der Begegnung. Hier können sich die Leute treffen. Musikvereine und weitere Kulturträger können Publikum anlocken. Und auch die Gastronomie soll diesen gewonnenen Freiraum nutzen.

Nach dem Prinzip «Grünflächen erhalten – nach innen verdichten » soll das Gebiet Äueli / Mühlegut erschlossen werden. Hier wird ein durchmischtes Quartier mit unterschiedlichen Nutzungen und Wohnformen entstehen. Durch diese Verdichtung nach innen bleibt die angrenzende Naturlandschaft als wichtiges Naherholungsgebiet und Verbindung zum Bodensee erhalten.

Die neue Zentrumsüberbauung in Goldach soll dereinst an bester Lage zusätzlichen Raum für Gewerbe und Wohnen bieten. Durch den grosszügigen Dorfplatz entsteht ein Ort der Begegnung.