Massnahmen

«mobil am See» hat klare Ziele, die uns allen dienen: Lebensqualität erhöhen, den öffentlichen Verkehr fördern und allen Verkehrsteilnehmenden optimale Bewegungsfreiheit verschaffen. Mit den nachfolgend aufgeführten Massnahmen setzen wir diese Ziele um.

Strassennetz mit Nachholbedarf

Nachdem beim öffentlichen Verkehr wichtige Meilensteine erreicht wurden und das Angebot weiter ausgebaut wird, besteht im regionalen Strassennetz Nachholbedarf. So muss der motorisierte Individualverkehr gezielter geführt werden. Mit dem A1-Zubringer wird unnötiger Innerortsverkehr, bedingt durch die beiden bestehenden, 11 km weit auseinanderliegenden Autobahnanschlüsse wirkungsvoll eingeschränkt. Und die geplante Unterführung Wisental sorgt dafür, dass der Verkehr siedlungsschonend und barrierefrei an die Bestimmungsorte innerhalb des überbauten, 25'000 Einwohner zählende Gebietes gelangt.

Massnahmen mit hoher Zielwirkung

Auch die weiteren 15 Massnahmen tragen zu mehr Qualität im Zusammenleben und in der Mobilität bei. Sie orientieren sich nicht einfach am motorisierten Individualverkehr, sondern berücksichtigen die Bedürfnisse aller Verkehrsteilnehmenden, insbesondere der Fussgänger und Velofahrer. Unnötiger Schleich- und Parallelverkehr soll vermieden, unvermeidbarer Mehrverkehr soll durch Temporeduktionen und sichere Verkehrsführungen optimal ausgestaltet werden. Dadurch erfahren Zentren und Wohnquartiere eine nachhaltige Aufwertung.