Hauptprojekte

Zurzeit ist unsere 25'000 Einwohner zählende Region mit zwei Autobahnanschlüssen erschlossen, die 11 km auseinanderliegen. Dies führt innerorts zu erheblichem Mehrverkehr. Der geplante Autobahnanschluss Witen reduziert die Verkehrsbelastung in grossen Teilen des Siedlungsgebiets. Um diese Entlastungswirkung nachhaltig zu sichern, sind die beiden Hauptprojekte A1-Zubringer und Unterführung Wisental geplant.

Der Autobahnanschluss Witen verkürzt die Wege zur A1

Eine gründliche Evaluation hat ergeben, dass ein Autobahnanschluss im Gebiet Witen von der Machbarkeit und Zweckmässigkeit her geeignet ist und die Strassen im Siedlungsgebiet wirksam entlasten kann. Ohne diesen Autobahnanschluss würden bis 2025 im Bereich Meggenhus – Kronenkreisel täglich bis zu 28 000 Fahrzeuge verkehren. Für die zweispurige Hauptstrasse wäre dies nicht zu verkraften – tägliche, lange Staus wären vorprogrammiert.

Mit der Höchstnote «gut» ausgezeichnet

Der Bund bewilligt nie einen Autobahnanschluss allein, sondern fordert immer auch flankierende Massnahmen, die den angestrebten Entlastungseffekt wirksam unterstützen. Die Wirksamkeit wurde eingehend beurteilt und erhielt die höchste Note «gut». Der geplante Autobahnzubringer wird durch den Kanton erstellt und zusammen mit dem Bund finanziert. Er umfasst die Erschliessung zur Sulzstrasse sowie die Anbindung des Zentrums über die Unterführung Wisental.

Aktuell ist das Projekt trotz guter Bewertung beim Bund als Priorität B (Finanzierung frühestens ab 2019) aufgeführt. Dies deshalb, weil für die Stufe A nur ganz oder fast baureife Projekte (Baubeginn bis Ende 2018) berücksichtigt wurden. Da das Zubringer-Projekt der Baureife inzwischen deutlich näher ist, läuft der Antrag, das Projekt doch in Priorität A einzustufen und die Finanzierung des Anschlusses Witen nun definitiv aufzugleisen.

Grünes Licht vom Kantonsrat

Falls der Autobahnanschluss Witen gebaut wird (frühestens ab dem Jahr 2018), zahlen vorwiegend Bund und Kanton. Gebaut wird aber nur, wenn Behörden und Ämter aller Ebenen und die Bürgerschaft der betroffenen Gemeinden zustimmen. Im September 2013 gab der Kantonsrat grünes Licht für die Detailprojektierung des A1-Zubringers. Diese wird von 2014 bis 2018 erarbeitet. In diesem Zeitraum sollen auch die Rechtsverfahren abgeschlossen werden. So wäre der Baubeginn frühestens ab 2018 möglich. Aus heutiger Sicht wird der Autobahnanschluss inkl. der Verbindung zur Industriestrasse mit der Unterführung Wisental etwa 110 Millionen Franken kosten. Die Kosten teilen sich der Kanton und der Bund.

A1-Zubringer
Unterführung Wisental